Bloggerwoche Wintergemüse:
Pastinaken-Möhren-Bratlinge

Pastinaken-Möhren-Bratlinge

Der Winter ist da, das kann man jetzt glaube ich nicht mehr leugnen. Aber nach diesem grandiosen Sommer und Herbst freue ich mich auch auf ein bisschen Kälte und Gemütlichkeit (mal sehen, wie lange… ;-)).

Zum Winter gehören aber nicht nur Schnee und Minusgrade, sondern auch eine ganz eigene Auswahl an Gemüse (schaut auch mal hier vorbei, was diesen Monat Saison hat). Vorwiegend sind das Wurzeln und Knollen, Kohl und Kürbis in gefühlt hunderten Varianten und Sorten. Und mit all diesen kann man wunderbar wärmende, herzhafte, leckere Gerichte kreieren.

Wie gut trifft es sich da, dass diese Woche die Bloggerwoche zum Thema „Wintergemüse“ ist, in der an jedem Tag eine andere Bloggerin aus der Runde ein Rezept mit Wintergemüse vorstellt. Vorgestern gab es schon einen leckeren Rosenkohl-Linsen-Salat von Julia (juliefeelsgood), die die ganze Aktion ins Leben gerufen hat, gestern hat Jenny auf fitandsparklinglife das Rezept für ihre Zucchini Quiche verraten und in den nächsten Tagen geht es köstlich weiter: am Donnerstag mit Wintergemüse mit Quäse auf derjogblog, Pilzsuppe mit Chorizo-Spieß auf lovetobefit am Freitag, Samstag gibt es Foccacia auf vollmundig und den Abschluss am Sonntag macht julieleinchen mit einer winterlichen Gemüsesuppe. Richtig gut, oder?Pastinaken-Möhren-Bratlinge mit Leinmehl

Heute bin aber erst mal ich dran. Und habe mir ein Rezept für Pastinaken-Möhren-Bratlinge einfallen lassen, die es diesen Winter ganz sicher häufig bei mir geben wird, denn sie sind so schön herzhaft, aromatisch, kernig, passen zu Salat, Kartoffelpüree, Gemüse, Nudeln, Reis, Quinoa, auf den Burger, … ach einfach überall dazu und schmecken auch kalt noch richtig lecker. Wie immer sind sie natürlich glutenfrei und vegan und erhalten ihre Bindung durch Leinmehl.

So, genug gequatscht, los geht’s:

Zubereitung Pastinaken-Möhren-Bratlinge

Die Zutaten (für ca. 7 Bratlinge):

  • 1 große Möhre
  • 1 Pastinake
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 EL Leinmehl (meins habe ich von der Ölmühle an der Havel :-))
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl (zum Anbraten)

Wintergemüse - Pastinaken-Möhren-Bratlinge

Die Zubereitung:

  1. Möhre und Pastinake waschen, bei Bedarf schälen (ich mache das nie, verwende aber auch nur Bio-Zutaten) und klein raspeln.
  2. Mit den übrigen Zutaten vermengen und zu kleinen Bratlingen formen (etwas kleiner als eine Handfläche).
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge 2-3 Minuten von jeder Seite anbraten bis sie richtig schön dunkel sind.

Pastinaken-Möhren-Bratlinge - glutenfrei und vegan

Dazu passt gut ein Dip aus den folgenden Zutaten:

  • 1/3 Glas Kichererbsen
  • 2 EL Sojajoghurt
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika
  • Cayennepfeffer
  • etwas Zitrone

Zubereitung: Kichererbsen abtropfen und mit den restlichen Zutaten im Mixer zu einer homogenen Masse vermixen.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es Euch schmecken!

Eure Steffi

Das könnte Dich auch interessieren:

19 Kommentare

  1. Und ich hatte das Ganze fertig mit Kräutersalz und Chilli abgeschmeckt, konnte mich nicht beherrschen, goß eien Schwall Olivenöl drüber und habe es als Rohkost verschlungen!
    Eine Wonne . . .
    Liebe leckere Grüße auch für 2016,
    Liza

    1. Haha, das ist super!
      Ich nasche davon auch immer ganz viel. Man muss ja schließlich abschmecken, gell!??

      Liebe Grüße,
      Steffi

    1. Lieber Matthias,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Bratlinge sind einfach super vielseitig und immer lecker, gell!?
      Ich schaue mich auch gleich mal bei Euch um :-)

      Liebe Grüße,
      Steffi

  2. Als könntest du Gedanken lesen: heute Mittag stand ich in der Küche und wollte nicht schon wieder Fleisch zum Mittagessen und dachte, wie verflixt mache ich am besten so leckere Bratlinge?!? ;-)
    Schön, dass du wieder zu aktiv am Bloggen bist! VLG

    1. Liebe Silke,

      das freut mich ja, dass ich mit dem Rezept genau ins Schwarze getroffen habe bei Dir :-)
      Lass uns die Bratlinge auch gern mal zusammen machen!
      Ganz viele Grüße und lieben Dank für Deinen netten Kommentar!
      Deine Steffi

  3. Die sehen wirklich absolut fantastisch aus, ich muss mir wohl mal Leinmehl zu legen ;)
    Aber das Rezept klappt vermutlich auch mit anderen Mehl-Sorten oder?
    LG Jenny

    1. Liebe Jenny,
      Danke für Deinen lieben Kommentar! Leinmehl ist einfach toll, ich arbeite total gern damit, da es sehr gesund, glutenfrei und toll bindend ist. Aber natürlich kannst Du auch anderes Mehl verwenden. Wichtig ist nur, dass es bindende Eigenschaften hat.

      Liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.