Steffis Superbrot

Superbread - gluten free and vegan - www.healthyhappysteffi.com

++++ in English, please ++++

Dieses Superbrot ist das beste Brot, das jeder, der es einmal probiert hat, jemals gegessen hat. Ich habe nie etwas anderes gehört. Und deshalb gehört es natürlich hier auf’n Blog.

Wer es ursprünglich erfunden hat weiß ich nicht. Ich glaube, das weiß niemand mehr. Es ist auf so vielen Blogs zu finden und jeder verändert es noch mal auf seine ganz eigene Art und Weise und jedes Mal schmeckt es großartig. Ein Improvisationsbrot sozusagen. Kein Problem also, wenn man nicht alle Zutaten da hat. Dann lässt man halt was weg und gibt was anderes dazu und freut sich am Ende, dass es trotzdem oder sogar noch besser schmeckt :-)

Und gesund ist es wie verrückt! VOLL mit Ballaststoffen! Und je nach Version sogar basisch, glutenfrei, vegan und auf jeden Fall hefefrei. Man kann es einfach nur Superbrot nennen! …Ihr merkt schon, ich bin ganz verliebt <3

Superbread - www.healthyhappysteffi.com

Deshalb teile ich heute mit Euch meine ganz persönliche Version des Superbrots mit der Einladung, was ganz Eigenes daraus zu machen. Z.B. indem Ihr Kräuter oder Gewürze hinzu fügt, Kerne und Nüsse, Mehl und Flocken hinzufügt/ austauscht etc.

Wichtig ist nur, dass der Teig am Ende die richtige Konsistenz hat (auf 5 Tassen trockene Zutaten kommen 3 Tassen Wasser, das könnt Ihr dann natürlich je nach Bedarf entsprechend hoch- oder runterrechnen) und dass er eine Stunde zieht, bevor er in die Form und in den Ofen kommt.

Genug geschwärmt, hier kommen die Zutaten:

  • 1 Tasse Kürbiskerne gemahlen
  • 1/2 Tasse Kürbiskerne (ganz)
  • 1 Tasse Mandeln (alternativ Sonnenblumenkerne oder Aprikosenkerne) gemahlen
  • 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne (ganz)
  • 1/2 Tasse Leinsamen (geschrotet)
  • 1/2 Tasse Haferflocken oder Buchweizenflocken
  • 1 Tasse Buchweizenmehl oder irgendein anderes Mehl
  • 2-3 TL Salz (am besten abschmecken)
  • 3 EL Flohsamenschalen
  • 2 EL ChiaSamen
  • 3 Tassen kaltes Wasser

Zubereitung:

  1. Zuerst 1 Tasse Kürbiskerne und 1 Tasse Mandeln/ Aprikosenkerne mahlen. Dann den ganzen Rest dazu kippen, umrühren und eine Stunde ziehen lassen.
  2. In eine Kastenform geben und bei 180°C Ober-/Unterhitze 1 Std.15 Min. backen. Fertig.

Ich bin sicher, dass es Euch genauso lecker schmecken wird wie mir und allen anderen und ich freue mich über Eure Kommentare und Berichte zu meinem Superbrot :-)

Genießt es!

Eure Steffi

Das könnte Dich auch interessieren:

46 Kommentare

  1. Hallo Steffi,

    dieses Brot ist der HAMMER!!! Endlich ein Brot welches nicht schwer im Magen liegt und zu allen Gerichten super passt. YUMMY – Danke für dieses einmalige Rezept ;o)

  2. Liebe Steffi,
    die Idee mit den Kürbiskernen und den gemahlenen Mandeln finde ich richtig großartig und werde ich dann noch mal testen die Tage!

    Vielen Dank und herzliche Grüße
    Sebastian

    1. Lieber Sebastian,
      hast Du das Brot inzwischen mal gebacken? Ich hoffe, es hat geschmeckt und vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!
      Liebe Grüße,
      Steffi

  3. Hallo Steffi,

    kann ich die Getreideflocken irgendwie ersetzen? In der Diät meines Freundes ist kein Getreide erlaubt.

    Danke & lieben Gruß,
    Heike

    1. Liebe Heike,
      geht denn Buchweizen? Das ist nämlich kein Getreide und wird von vielen Allergikern vertragen. Dann könntest Du nämlich Buchweizenflocken verwenden. Ansonsten könnte ich mir auch vorstellen, dass Quinoaflocken funktionieren, habe es aber noch nicht ausprobiert.
      Liebe Grüße,
      Steffi

    2. Liebe Steffi, ich bin begeistert! Habe vor 1h das warme Brot aus dem Ofen geholt und musste mich zurück halten, es nicht auf der Stelle aufzuessen!☺️
      Vielen lieben Dank für das tolle Rezept! Lg Anne :)

    3. Hallo Steffi,
      vielen vielen Dank für das tolle Rezept!
      Aufgrund einiger Unverträglickeiten war ich auf der Suche nach einem Brot ohne Gluten,welches aber auch nicht mit Maisstärke oder Reismehl gebacken wird.
      Dieses schmeckt der ganzen Familie total gut und ich bin glücklich, dass die Brotdose für die Schule auch mal etwas anderes sehen kann als immer nur Buchweizen Knäcke.
      Ich habe in die Backmischung noch etwas Schabzigerklee gemischt. Ich liebe diese Gewürz in Broten. Und es passte auch hier ganz prima.
      Auf weitere Rezepte bin ich schon ganz gespannt.
      Viele Grüße
      Amy

      1. Liebe Amy,
        das ist ja witzig! Ich habe kürzlich auch Schabzigerklee für mich entdeckt und experimentiere gerade damit (allerdings noch nicht im Brot). Ist ein tolles Gewürz! Danke für den guten Tipp und ich freue mich, dass Euch mein Brot so gut schmeckt :-)
        Ganz liebe Grüße,
        Steffi

  4. Hallo Steffi,
    soeben bin ich auf dieses – sehr lecker klingende Brot gestoßen.
    Ich würde es gerne nachbacken, habe aber keinerlei Vorstellung was bei dir „eine Tasse“ bedeutet. Könnest du mir da ca. Gramm-Angaben machen?
    Danke schon mal!

    1. Liebe Kathrin,
      ich habe mal nachgewogen, wie viel das ca. in Gramm ist:

      1 Tasse Kürbiskerne gemahlen = 140g
      1/2 Tasse Kürbiskerne = 70g
      1 Tasse Mandeln = 140g
      1/2 Tasse Sonnenblumenkerne = 60g
      1/2 Tasse Leinsamen = 60g
      1/2 Tasse Haferflocken = 50g
      1 Tasse Buchweizenmehl = 120g
      3 Tassen Wasser = 450ml

      Meine Tasse, mit der ich das gerade abgemessen habe, fasst 150ml, Du kannst aber auch eine größere Tasse verwenden, wenn Du nicht abwiegen willst, hauptsache, das Verhältnis der Zutaten zueinander stimmt.

      Viel Spaß beim Nachbacken!
      Liebe Grüße,
      Steffi

  5. Hallo Steffi,
    bei mir gibt es (fast) nur selbst gebackenes Brot und
    ich bin sehr gespannt auf Dein Brot !
    Es hört sich total yummy , aber auch ziemlich gehaltvoll an-
    hast Du schon einmal gerechnet, was da so an Kalorien drinsteckt ?
    Viele Grüße,
    Ella

    1. Liebe Ella,
      danke für Deinen lieben Kommentar. Es ist tatsächlich sehr gehaltvoll und vor allem ballaststoffreich. Die Kalorien habe ich aber noch nie ausgerechnet, da ich keine Kalorien zähle. Mir ist wichtiger, dass es gesund, lecker und natürlich ist ;-) Aber vielleicht hast Du ja trotzdem Lust, es mal nachzubacken!?
      Ganz liebe Grüße,
      Steffi

      1. Liebe Steffi, es hat wohl ein bisschen gedauert, aber gestern habe ich endlich das Brot gebacken und es ist wirklich ein geschmackvolles Kraftpaket… Deshalb finde ich es auch nicht ganz vergleichbar mit einem klassischen Brot, auf das man noch einen Belag gibt, vielleicht eher mit einem Powerriegel…
        Ich könnte mir auch vorstellen, den Teig wie einen Burger in der Pfanne anzubraten und als Beilage oder mit einer Tomatensosse zu verwenden.
        Wie denkst Du darüber ?
        Viele Grüße, Ella

        1. Liebe Ella,
          das ist ja eine ganz tolle Idee! Das werde ich mal ausprobieren. Ich kann mir gut vorstellen, dass das klappt und toll schmeckt. Vielleicht auch noch mit ein paar geraspelten Karotten oder Pastinaken drin…oder Erbsen…
          Super Inspiration, vielen Dank dafür und für Deinen lieben Kommentar!
          Viele liebe Grüße,
          Steffi

  6. Hallo Steffi, ich bin gerade auf Deinen Blog „gestossen“ und finde ihn wirklich gut (auch wenn ich noch gar nicht alles gelesen habe). Vor allem die leckeren Rezepte laden regelrecht zum nachmachen ein. Eine Frage zu dem Brot habe ich: Könnte man die Flohsamenschalen durch Chaisamen ersetzen? Ich habe nämlich alles zu Hause ausser die Flohsamenschalen. Über eine Antwort freue ich mich. Sonnige Grüße aus Hamburg. Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar, darüber habe ich mich sehr gefreut!
      ZU Deiner Frage: Chiasamen sind ja ohnehin im Brot und die Flohsamenschalen werden bei glutenfreiem Backen vor allem für die Konsistenz genommen. Aber es könnte schon klappen, sie einfach ganz wegzulassen. Evtl. wird das Brot dann eben etwas fester.
      Liebe Grüße,
      Steffi

  7. Hi Steffi,
    vielen Dank für den tollen Blog, super hilfreich und interessant :)

    Welchen Mixer benutzt du denn um die Kerne zu mahlen? Ich habe mich nun länger bei Amazon umgesehen und oft gelesen dass die Maschinen das nicht schaffen.

    Und – frierst du deine Früchte immer frisch weg, oder käufst du sie direkt tiefgefroren?

    Vielen Dank schonmal im Vorraus! :)
    Liebste Grüße,
    Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      ich benutze eine elektrische Kaffeemühle für die Nüsse und Samen, das klappt super und die Dinger kosten auch nicht so viel. So in etwa wie diese hier: http://www.amazon.de/Bosch-MKM6003-Schlagmesser-Kaffeemühle-schwarz/dp/B00009LH7S/ref=sr_1_5?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1454588439&sr=1-5&keywords=kaffeemühle

      Die Früchte kaufe ich meist gefroren, da ich keinen Garten habe, der mir eine reiche Ernte beschert, die ich einfrieren könnte (Oooh, das ist ein Traum von mir). Wenn ich aber im Sommer doch mal große Mengen Obst habe vom Markt oder von Freunden, friere ich das direkt ein.

      Viele liebe Grüße,
      Steffi

      1. Vielen Dank, ich habe mir nun auch so eine Mühle zugelegt :)

        Habe auch schon das Brot ausprobiert und alles nach Anleitung gemacht, gedoch gemerkt dass mir glaube ich das Buchweizenmehl nicht so gut schmeckt. Heute habe ich dann eine Mischung aus Hirse-, Dinkel- und Reismehl probiert, aber leider ist das Brot damit sehr klebrig geworden. Hast du das Buchweizenmehl im Superbrot schonmal durch ein anderes Mehl ersetzt oder kannst mir einen Rat geben welches am besten geeignet wäre?

        Tausend Dank :)

        LG,
        Kathrin

        1. Liebe Kathrin,
          das kann ich verstehen, Buchweizen hat auch einen sehr eigenen Geschmack, der nicht jedem zusagt. Hmmm, das Rezept ist halt für glutenfreie Mehle ausgelegt, die weniger kleben und mehr Wasser aufsaugen. Du könntest daher jedes andere glutenfreie Mehl verwenden (z.B. Teff-, Quinoa-, Hirse-, Vollkornreis-, Kastanienmehl) oder eben glutenhaltige Mehle, aber dann etwas weniger Wasser. Du müsstest dann evtl. auch Chia und Flohsamenschalen anpassen, denn die haben auch ihre spezielle Funktion für die Konsistenz bei glutenfreiem Gebäck. Gar nicht so einfach… ;-)
          Ganz liebe Grüße und viel Erfolg beim Experimentieren,
          Steffi

  8. Servus liebe Steffi, habe vor ca 6 Wochen begonnen mich Getreidefrei zu ernähren 1. weil es glaub ich prinzipiell zum Wohlbefinden beiträgt und 2. hatte ich immer wieder Verdauungsbeschwerden und war superschlapp … Leider liiiiebe ich Brot und hatte am Anfang ziemliche Gelüste … Haha. Und darum an dieser Stelle ein Hoch auf dich und das Superbrot … Tausend Dank für das Rezept. Es schmeckt herrlich. Ich backe jede Woche eine große Kastenform und es gelingt einfach immer!!! Verteile auch fleißig hübsch verpackte Kostproben mit Rezept. So was darf man doch nicht Geheimhalten … Probiere auch immer öfter deine anderen tollen Rezepte ( meine Haare stehen voll auf das Kokosöl ) und wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg. Liebste Grüße aus Sölden/ Tirol

    1. Liebe Mareike,
      ich freue mich riesig über Deinen Kommentar und darüber, dass Dir mein Brot sooo gut schmeckt, dass Du es sogar noch verschenkst. Das gefällt mir richtig gut und motiviert mich ungemein :-)
      Ich hoffe, Du findest noch ein paar mehr leckere Sachen hier. Und wenn Du Fragen oder Anregungen hast, freue ich mich, wenn Du schreibst.
      Ganz viele liebe Grüße nach Sölden,
      Steffi

  9. Hallo,
    finde das Brot sehr lecker, aber leider gelingt es mir nicht so richtig. Gut, bin jetzt auch kein Backprofi, aber irgendwie bleibt das Brot trotz längerem Backen immer sehr feucht und zerbröselt beim Schneiden. Zuviel Wasser? Wie soll denn „richtige Konsistenz“ aussehen?
    Danke!

    1. Liebe Kat,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Bei mir gelingt das Brot immer, aber ich habe auch schon öfter gehört, dass es bei anderen Leuten zu feucht war. Es ist ganz wichtig, dass Du Dich bei den Mengenangaben genau dran hältst und auch die gleiche Tassengröße verwendest. Lässt Du den Teig denn vor dem Backen auch ziehen? Und verwendest Du auch die Flohsamenschalen und Chiasamen? Die saugen nämlich auch sehr viel Wasser auf.
      Falls es weiterhin nicht klappt, nimm einfach mal eine halbe Tasse weniger Wasser.
      Die richtige Konsistenz ist körnig, locker, aber dennoch fest; es sollte nicht zerbröseln beim Schneiden.
      Ich hoffe, das nächste Mal klappt es! Viel Erfolg!

      Liebe Grüße,
      Steffi

  10. Liebe Steffi,
    heute habe ich wieder dein Superbrot gebacken und wieder bin ich total begeistert. Ich esse es meistens gleich so ohne jeglichen Belag. (Manchmal mit Tomate) Mich würde interessieren ob du schon mal dieses Brot eingefrostet hast, quasi so für die Vorratshaltung. Ob das funktioniert? Dann hätte ich gleich noch eine Frage, hast du ein schönes Rezept für Muffins ohne Milch, Gluten und Hefe? Deine Mangotörtchen sind der Oberhammer, die möchte ich am liebsten täglich:-).
    Liebe Grüße und Glückwünsche zu Deinem Ersten Geburtstag und mach bitte weiter so.
    Brigitte

    1. Liebe Brigitte,
      es freut mich sehr, dass Dir mein Superbrot so gut schmeckt! Ich liebe es auch und muss es unbedingt mal wieder machen. Am liebsten mag ich es mit Avocado, Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitrone. Mmmhhhh… Natürlich kannst Du das auch einfrieren, ich mache das auch, denn ein Brot ist für mich allein viel zu viel.
      Oh, und es freut mich sehr, dass Du die Mangotörtchen magst, die machen wirklich süchtig, gell!?
      Ich habe noch kein richtig gutes Muffinrezept, aber ich habe das schon auf meiner Liste stehen. Ist gar nicht so einfach, die ohne Milch, Gluten und Hefe fluffig und locker hinzukriegen.
      Also, viel Spaß weiterhin beim Nachbacken und ganz lieben Dank für Deine lieben Worte und Glückwünsche :-)
      Steffi

  11. Liebe Steffi…dein Blog und deine Rezepte sind mega-klasse und das Beste daran…ALLES funktioniert UND schmeckt! Sogar mein Dreijähriger Sohn (Glutensensibilität, Ei-Allergie, Milch Unverträglichkeit etc.) ist von den Koch-und Backwaren begeistert! Also ein super dickes Lob von uns an dich und bitte unbedingt weiter so! Herzliche Grüße aus Mittelfranken <3

    1. Liebe Katharina,
      ich habe mich ja so über Deinen Kommentar gefreut! Vielen Dank für das tolle Feedback, das macht mich richtig glücklich :-) Und wenn es Deinem Sohn und Dir auch noch schmeckt, haben wir alle drei Grund, uns zu freuen.
      Alles Liebe,
      Steffi

  12. Mhh das sieht echt super lecker aus! Kann man die gemahlenen Kürbiskerne eigentlich kaufen oder hast du sie im Mixer oder so klein gemacht?
    Liebe Grüße, Jana

    1. Liebe Jana,
      ich mache die immer im Mixer klein. Ich glaube, die gibt es nirgends so zu kaufen. Habe aber ehrlich gesagt auch noch nie gezielt danach geschaut. Da ich den Mixer aber sowieso ständig einsetze, mache ich das immer ganz fix selbst.
      Hast Du es mittlerweile auch mal ausprobiert?
      Viele liebe Grüße,
      Steffi

  13. Danke für dieses tolle Rezept! Endlich mal ein Brot, was mir wirklich gut schmeckt und so einfach zu machen ist!
    Viele Grüße

    1. Gute Idee, liebe Gwen :-)
      Damit es basisch wird, nimm Buchweizenmehl und Buchweizenflocken, oder Sojamehl, sowie Mandeln und Mandelmehl. Nicht komplett basisch, aber zu den guten Säurebildnern gehören außerdem Haselnüsse, Walnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen. Wenn Du diese Samen 1-2 Tage keimen lässt, werden sie sogar auch basisch. Hab ich noch nie ausprobiert, stelle ich mir aber sehr lecker vor (kleine Notiz an mich ;-)).
      Gutes Gelingen und lass es Dir schmecken!
      Deine Steffi

  14. Hi Steffi,
    hab Dein Brot gleich gebacken. Es ist wirklich das beste, dass ich seit 30 Jahren gegessen hab. Vielen Dank für dieses Superrezept.
    Biggi Bauer

    1. Danke liebe Biggi,
      das ist ein riesiges Kompliment, das ich sehr zu schätzen weiß! Vielen Dank! Und lass es Dir weiter schmecken.
      Alles Liebe,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.