Weizengras

Weizengras

Ja, ich weiß. Viele werden sagen, das ist nun aber wirklich Hasenfutter! Aber das macht mir überhaupt nix :-) Ich habe Weizengras für mich entdeckt und bin sehr glücklich darüber.

Das erste Mal habe ich davon erfahren als ich die Doku „May I Be Frank“ sah, in der besagter Frank Weizengras-Saft trinkt und ihn ganz furchtbar findet.

Ich weiß, das ist ganz bestimmt keine gute Werbung, aber schaut es Euch mal an. Ich wurde danach sehr neugierig, das auch mal zu probieren:

Aber was genau ist und kann Weizengras denn nun?

Weizengras ist das junge Gras (ca. 7-10 Tage alt), das aus Weizenkeimen wächst. Man bekommt es im Topf, kann es selbst anbauen (wie das geht, erfahrt Ihr hier) oder in Form von Weizengras-Pulver kaufen.

Es ist unglaublich gesund, denn schon 30 g davon enthalten mehr Nährstoffe als ein kg grünes Blattgemüse! Es enthält (auf 100 g) z.B. 60 x mehr Vitamin C als Orangen, 30 x mehr Vitamin B 1 und 11 x mehr Kalzium als Rohmilch, 50 x mehr Vitamin E als Spinat und 5 x mehr Magnesium als Bananen. Außerdem finden sich darin über 20 essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren, reichlich Chlorophyll (70%), Beta-Carotin, Vitamin B12 (selten in pflanzlichen Nahrungsmitteln), essentielle Fettsäuren (Linolensäure und Linolsäure), über 80 hochaktive Enzyme und, und, und… Wohoooo!!!

Weizengras frisch geerntet

Weizengras ist ein wahres Superfood, denn es:

  • stärkt das Immunsystem
  • ist stark basisch
  • wirkt entzündungshemmend (hilft z.B. bei Bronchitis, Blasenentzündung, Gicht, Rheuma, Hautentzündungen)
  • erhält die Blutgesundheit
  • wirkt Blutdruck- und Blutzucker senkend
  • wirkt stark antioxidativ
  • fördert die Wundheilung
  • bindet Giftstoffe im Darm
  • regt die Verdauung an
  • hilft beim Abnehmen
  • steigert die Leistungsfähigkeit und bringt lang anhaltend Energie
  • schützt vor Karies
  • verhindert bakterielle Infektionen
  • reinigt die Leber

Außerdem ist es, obwohl es aus Weizenkeimen wächst, glutenfrei!

Wie schmeckt’s?

Es schmeckt wirklich sehr „grasig“. Und es hat eine gewisse Schärfe, die ich sehr interessant finde, z.B. im Smoothie.

Ich kann gut verstehen, wenn es jemand scheußlich findet :-) Aber es kann halt einfach sooo viel und man gewöhnt sich auch an den Geschmack. Man muss ja auch keine Liter davon trinken, da die Nährstoffe so konzentriert sind.

Weizengras-Pulver

Anwendung

Weizengras-Saft sollte am besten morgens, auf nüchternen Magen, getrunken werden. Oder alternativ ca. 2 Stunden nach dem Essen. So kann der Körper die Nährstoffe am besten aufnehmen.

Wenn man Weizengras-Pulver verwendet, kann man das einfach in Wasser, Saft oder im Smoothie auflösen.

Wenn man frisches Weizengras zu Hause hat, presst man es optimalerweise mit einer passenden Presse. Ich besitze sowas aber auch nicht und verarbeite es daher im Mixer mit Wasser und je nach Laune noch mit Obst.

Hier ein kleines Smoothie-Rezept, das richtig lecker ist:

  • eine Hand voll Weizengras
  • 1 Apfel
  • 1 Orange
  • Wasser oder Kokoswasser

Weizengras-Smoothie

So, ich hoffe, ich konnte Euch ein bisschen neugierig machen. Und vielleicht probiert Ihr es ja erst mal im Smoothie- oder Saftladen um die Ecke :-)

Eure Steffi

Das könnte Dich auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Ein schöner Beitrag! Ich liebe Weizengras und auch Gerstengras und finde überhuapt nicht, dass das furchtbar schmeckt. Allerdings trinke ich immer den Saft (Saftpulver), nicht das Pulver was aus dem ganzen Gras getrocknet wurde. Das ist furchtbar. Der bleibt krümelig und schmeckt nicht und außerdem bekomme ich davon Darmkrämpfe. (-; Also mein Tipp für alle die das nicht mögen, nur den Saft zu trinken. Ist auch viel sinnvoller…

    1. Ich finde den frischen Saft auch viiiiiiel besser als das Pulver! Schmeckt auch ganz anders und ist wie Du schon sagt sinnvoller, da gesünder :-)

  2. Hallo Steffi,
    vielen Dank für diesen schönen Blog, tolle Bilder! Ich bin selber ein Fan des Weizengrases und werde dein Rezept gleich mal ausprobieren :)

    1. Liebe Silvia,
      das freut mich sehr, vielen Dank!
      Hast Du das Rezept inzwischen schon mal probiert? Und hat es geschmeckt?

      Liebe Grüße,
      Steffi

  3. hallo steffi. toller blog!
    mal ganz blöd gefragt: ich kanns doch auch einfach zu salat essen oder hat es nen sinn das auszupressen?
    ist das pulver genau so gesund oder gehen wichtige nährstoffe verloren?
    herzliche grüße sendet janett

    1. Liebe Janett,
      Du kannst Weizengras auch fein geschnitten (so wie Schnittlauch) über den Salat geben. Aber beim Auspressen können eben die ganzen Inhaltsstoffe besser aufgeschlossen und vom Körper aufgenommen werden. Es sei denn, Du kaust das Weizengras richtig lange, dann klappt das auch ;-)
      Das Pulver ist auch gesund, aber frisches Weizengras ist natürlich – wie jedes Obst und Gemüse – nicht zu toppen hinsichtlich der Nährstoffe, da sie dann noch in voller Menge enthalten sind. Außerdem schmeckt frischer Weizengras-Saft viel besser (scharf und gleichzeitig süß) als das aufgelöste Pulver, finde ich.
      Viele liebe Grüße,
      Steffi

      1. Dank dir Steffi!
        Da du so viel Ahnung hast, muss ich dich noch mit einer weiteren Frage nerven, die mich quält: Was ist gesünder, ein Smothie, wo alle Teile enthalten sind (weiß nicht ob das Zusammenspiel in der Zelle wichtig ist für die Nährstoffaufnahme) oder ein frisch gepresster Saft, weil da sie Nährstoffe aus der Zelle gepresst sind?

        Danke für deine Zeit und Antworten!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.