Sprossen ziehen

Sprouted lentials and alfalfa - www.healthyhappysteffi.com

++++ in English, please ++++

Sprossen sind auch so was, das es schon früher bei uns zu Hause gab. Meine Mama ist einfach sooo gut!!

Und natürlich mache ich bis heute meine Sprossen selbst und freue mich jeden Tag, wenn sie ein bisschen mehr sprießen (das Stadtkind klatscht bescheuert in die Hände und hüpft um das Keimglas :-)). Das geht ja auch so schnell!!

Es ist echt ein Wunder, wie aus kleinen, unscheinbaren, trockenen Samen, Linsen oder was auch immer, auf einmal kleine Triebe herauswachsen, die nur darauf gewartet haben (nach vielleicht mehreren Jahren) aus dem Kern heraus zu schießen. Und mit jedem Tag des Sprießens nimmt der Vitalstoffgehalt zu! Sie sind voll mit Antioxidantien, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen.

Und sie schmecken so schön knackig, frisch und nussig! Ich gebe sie in den Salat, über Gemüse oder Pasta, snacke sie pur oder auf’m Brot, man kann sie aber auch zu einem Brotaufstrich weiterverarbeiten (Rezept unten).

Selbst gezogene Sprossen sind wirklich eine super günstige Möglichkeit, sich selbst mit wertvollen Vitaminen zu versorgen, ohne das Haus zu verlassen! Wenn Ihr nämlich kein Keimglas habt (das gibt’s im Bioladen, Reformhaus etc., ich habe z.B. dieses hier), könnt Ihr Euch einfach eins selber basteln! Ihr braucht nur ein leeres Marmeladenglas, einen Feinstrumpf (je nach Schmerzgrenze lieber ungetragen!! Hahaha ;-)) und ein Haushaltsgummi. Den Strumpf dann in ein passendes Quadrat schneiden und mit dem Gummi über das Glas spannen. Wie das ganze dann aussieht, seht Ihr auf den Bildern.

Growing sprouts at home - www.healthyhappysteffi.com

Nun aber zur Anleitung für’s Sprossen ziehen:

  1. Verwenden könnt Ihr so ziemlich alle Samen/ Kerne/Hülsenfrüchte, die Euch über den Weg laufen: Linsen (alle Sorten), Sonnenblumenkerne, Alfalfa, Leinsamen, Brokkolisamen, Erbsen, Kichererbsen, Sesam, Quinoa, Mungbohnen und und und. Ich kaufe auch manchmal spezielle Sprossen-Mischungen, z.B. die hier bei Alnatura)
  2. Füllt 1 EL Samen in das Keimglas und schüttet so viel Wasser drüber, dass sie ordentlich eingeweicht sind (da gibt es eigentlich kein „zu viel“) und lasst das über Nacht stehen.
  3. Am nächsten Morgen das Wasser ausgießen (mit Deckel/ Strumpf auf’m Glas natürlich) und das Glas an’s Fenster stellen. Die Samen sind jetzt einfach nur noch feucht vom Einweichen. Das reicht.
  4. Von nun an 1-2 Mal am Tag Wasser einfüllen (geht auch durch den Strumpf durch, dann müsst ihr ihn nicht immer abnehmen, den Keimglasdeckel nehme ich dafür aber immer ab) und gleich wieder ausschütten und das Glas wieder abstellen.
  5. Je nachdem, welche Samen Ihr nehmt, dauert es 2-7 Tage, bis die Sprossen fertig sind (bei Linsen reichen z.B. 3-4 Tage). Probiert einfach immer wieder, ob sie schon schmecken. Das war’s :-)

Und hier noch das Rezept für den Sprossen-Aufstrich:

spread made from lentil sprouts - vegan and gluten free - www.healthyhappysteffi.com

Zutaten:

  • Sprossen (das Ergebnis aus 1 EL Samen, also eine gute Hand voll Sprossen)
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 EL Sonnenblumenkerne (ca. 1-2 Std. eingeweicht und abgegossen)
  • 1 EL Cashews (ca. 1-2 Std. eingeweicht und abgegossen)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Wasser
  • 2 TL Tahini (Sesampaste, optional)
  • 1 TL getrocknete Kräuter (z.B. Thymian, Oregano etc.) oder ein paar Blätter frische Kräuter (z.B. Basilikum, Petersilie, Schnittlauch etc.)
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Alles in einen Mixer geben und mixen.
  2. Je nachdem, welche Sprossen Ihr verwendet habt, müsst Ihr evtl. noch weiter abschmecken (seid ruhig kreativ! Senf oder Tomatenmark passt z.B. manchmal auch super).

Viel Spaß beim Sprossen ziehen und Genießen!

Eure Steffi

Das könnte Dich auch interessieren:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.