Früchtebrot – glutenfrei, zuckerfrei und sooo lecker!

fruitcake - vegan and gluten free - www.healthyhappysteffi.com

++++ in English, please ++++

Es geht so langsam in Richtung Winter, Ende des Monats ist schon der 1. Advent und dann auch bald  Weihnachten. Und natürlich liebe ich es, zu dieser Zeit süße Köstlichkeiten zu zaubern. Ehrlich gesagt kann ich es meistens ab Oktober kaum noch erwarten, wann es endlich kalt genug ist, dass ich Plätzchen etc. backen kann. Und es ist überhaupt nicht schwer, das auf gesunde Weise zu tun.

Wie das geht, werde ich Euch nun bis Weihnachten jede Woche mit einem neuen weihnachtlichen Rezept zeigen. Ich hoffe, damit kann ich Eure Vorfreude ebenfalls anfeuern!

gluten free fruitbread - www.healthyhappysteffi.com

Zum Start gibt es heute ein Früchtebrot. Und ich kann Euch ganz stolz sagen, es ist eines der besten Rezepte, das ich je kreiert habe! Sooo gut! Und voll gepackt mit Ballaststoffen, wertvollen ungesättigten Fettsäuren und vielem mehr. Und natürlich glutenfrei, zuckerfrei und vegan.

Also backt los und haut rein, Ihr werdet es nicht bereuen :-)

Hier die Einkaufsliste:

  • 500 g Trockenfrüchte (z.B. Pflaumen, Soft-Feigen, Soft-Aprikosen, Rosinen)
  • 150 g Apfelmark
  • 1 kleine Orange (davon den Abrieb + Saft)
  • 100 g Mandeln (oder wie in meinem Fall Aprikosenkerne)
  • 100g Kastanienmehl
  • 150 g Nüsse (ganz oder grob gehackt, z.B. jeweils 50g Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse)
  • 1 Msp gemahlener Ingwer
  • 1 Msp Kardamom
  • 1 Msp Nelke

glutenfree and sugarfree fruitcake - www.healthyhappysteffi.com

Zubereitung:

  1. Trockenfrüchte 30 Minuten lang in Apfelmark und Orangensaft einweichen.
  2. Währenddessen Mandeln mahlen und mit allen restlichen, trockenen Zutaten vermischen.
  3. Dann alles zusammen schütten (auch die eingeweichten Früchte nach 30 Minuten) und gut verkneten.
  4. Ich mache daraus zwei kleine Früchtebrote, die 40 Min bei 200°C (Ober-/Unterhitze) backen müssen. Wenn Ihr ein großes Früchtebrot machen wollt, passt die Backzeit etwas an auf 50-60 Min bei 200°C (schaut einfach die letzten 10 Minuten immer wieder in den Ofen, dass das Brot nicht schwarz wird).

Lasst es Euch schmecken, pur oder mit Marmelade, es schmeckt immer köstlich!

Eure Steffi

Das könnte Dich auch interessieren:

38 Kommentare

  1. Liebe Steffi,

    Ich backe es nun schon im zweiten Jahr und verschenke es zu Weihnachten.
    Ich liebe dieses Früchtebrot‼️
    Vielen Dank für dieses grandiose Rezept.

    Ich wünsche dir wunderschöne Weihnachten
    Und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr in allen Bereichen deines Lebens.

    Herzliche Grüße
    Petra

  2. Hallo liebe Steffi!
    Ich hab diese Woche dein Früchtebrot nachgebacken und bin sehr begeistert!! Habe das Rezept heute auf meinem Blog weiterempfohlen und zu dir verlinkt. Muss man unbedingt verbreiten ;) So lecker und so gesund!
    LG Lenja

  3. Liebe Steffi, mampfe gerade glücklich dein Früchtebrot. Sauguat, schmeckt sogar meinem Freund (eigentlich kein Freund von Trockenfrüchten oder Früchtebrot). Ich bepinselt diese Brot wie auch dein Super-Brot während dem Backen immer mal wieder mit Wasser, macht eine leckre Kruste. Danke!! Endlich kann ich wieder Brot essen :)

    1. Liebe Leonie,

      wie toll, das klingt ja super! Lasst es Euch schmecken und guter Tipp mit dem Wasser!

      Danke und liebe Grüße,
      Steffi

  4. …und noch eine Frage: ob man es wohl auch im Brotbackautomaten machen könnte? Habe gestern eine Eigenkreation von Bananenbrot einfach in den Automaten gefüllt und es ist für mich das leckerste Bananenbrot geworden. Aus Vollkornroggenmehl, Agavendicksaft, Kokosöl und Bananen…

    1. Mmmmmhhh, Bananenbrot…. Das muss ich auch mal wieder machen!
      Mit Brotbackautomaten kenne ich mich aber leider überhaupt nicht aus. Könnte sein, dass das Brot zu klebrig ist, oder? Sorry, habe keine Erfahrungswerte…
      Liebe Grüße,
      Steffi

  5. Hallo, ich möchte jetzt dieses Früchtebrot backen. ANFÄNGER, lach…Feigen und Datteln, sowie Cranberrys sind sehr hart. Macht das was? kann ich die Früchte so verarbeiten? Müssen diese nicht zerkleinert werden und wenn wie gehe ich vor???“Ich, tausend Fragen, und ein Brot“…

    1. Liebe Susanne,
      die Trockenfrüchte werden vorher in Apfelmark und Orangensaft eingeweicht, das macht sie schön weich und flutschig ;-)
      Wenn Du große Feigen und hast, kannst Du sie ja noch ein bisschen klein machen (vielleicht vierteln), aber eigentlich kann man die Früchte alle in ihrer Größe lassen.
      Viel Erfolg!!!
      Liebe Grüße,
      Steffi

    1. Hallo Susanne,
      ich denke, das geht, auch wenn der getrocknete Ingwer irgendwie süßlicher ist und deshalb besser in Gebackenes passt. Aber versuche es einfach mal, es sind ja noch ganz viele andere Gewürze und Geschmäcker mit drin, die das Brot süß machen. Da der getrocknete Ingwer intensiver im Geschmack ist, solltest Du etwas mehr als nur eine Msp von dem frischen nehmen. Vielleicht so einen EL frischen, geriebenen, könnte ich mir vorstellen…
      Viel Erfolg und liebe Grüße,
      Steffi

  6. Hallo Steffi, danke für das Rezept. Das Brot schmeckt sehr gut. Ich habe es in einer Kastenform zubereitet. Leider hatte ich das Problem, dass ich das Brot dort schlecht herausbekommen habe. Die Form war gefettet und mit Mandelmehl ausgestreut. Was habe ich falsch gemacht.

    1. Liebe Marion,

      Uui, eine Ferndiagnose ist da natürlich schwer…aber ich benutze mittlerweile beim Brotbacken eigentlich immer Backpapier, mit dem ich die Kastenform auslege bevor der Teig reinkommt. Vielleicht funktioniert das ja auch für Dich?

      Liebe Grüße,
      Steffi

  7. Liebe Steffi

    Das Früchtebrot tönt total lecker und möchte ich gerne ausprobieren. Hättest du eine Idee, wie ich das Apfelmark ersetzen könnte? Mit pürierter Banane?
    Oder mit eingeweichten Chiasamen?
    Danke für deine Antwort.

    Liebe Grüsse
    Daria

    1. Liebe Daria,
      vielen Dank für Deinen Kommentar, es freut mich, dass Dich das Rezept anspricht :-)
      Das Apfelmark ist deshalb so wichtig, weil es dem Früchtebrot den fruchtigen Geschmack gibt. Ich würde es daher wenn, dann nur mit Fruchtmus/-mark ersetzen. Z.B. aus Birnen, Aprikosen oder Quitten. Bananen gehen bestimmt auch, dann wird es aber wahrscheinlich eher so wie Bananenbrot schmecken (was ja auch nicht schlecht ist). Chiasamen sind gut für die Bindung, ich denke aber, sie geben nicht genug Geschmack mit.
      Ich bin gespannt, welche Alternative Du wählst und freu mich über Feedback, ob es geklappt hat!
      Viel Erfolg und lass es Dir schmecken!
      Liebe Grüße,
      Steffi

  8. Super! Hab das Rezept gerade probiert und bin happy. wir haben noch nie so ein leckeres glutenfreies Früchtebrot gegessen. Danke für das tolle Rezept
    sagt Julia

    1. Liebe Steffi

      Ich habe es gestern nun gemäss dem Originalrezept von dir gepacken und es war genial. Vielleicht teste ich es dann mal noch mit Bananen :-)

      1. Oh, super. Vielen Dank, da freu ich mich sehr drüber! Und falls es mit dem Bananen gut klappt, sag Bescheid :-)

        Liebe Grüße,
        Steffi

  9. Liebe Steffi,

    ich habe das Früchtebrot schon dreimal während des Advents nach deinem Rezept gebacken und finde, dass es jetzt einmal Zeit für ein Dankeschön wird. Deine Seite inspiriert mich sehr! Ich lebe weder bewusst vegan noch glutenfrei, aber gesund und ausgewogen und da passen mir deine Artikel und Rezepte sehr gut ins Konzept!

    Mach unbedingt weiter so – noch ganz ganz lange!

    Ganz liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet.

    1. Liebe Verena,

      ich freue mich total über Deinen Kommentar und, dass es Dir schmeckt. Und ich hoffe, ich kann Dich auch weiterhin inspirieren :-)
      Ganz viele liebe Grüße aus Frankfurt,
      Steffi

  10. Hallo, wollte nur kurz sagen, dass ich dein Rezept ausprobiert habe und das Ergebnis großartig finde. Besonders gefällt mir auch, dass es wirklich einfach und idiotensicher zu machen ist. Ich weiß von meiner Glutenunverträglichkeit erst seit kurzem und bin damit noch am Experimentieren. Deshalb habe ich auch erst einmal nur die halbe Menge gemacht, für den Fall, dass es nix wird. Das war aber ein Fehler ;-) Nach diesem Erfolgserlebnis werde ich sicher noch das eine oder andere deiner Rezepte testen.

    1. Liebe Conny,

      es freut mich, dass ich Dich mit meinem Blog ein bisschen in die leckere glutenfreie Welt einführen kann und dass Dir das erste Rezept gleich so gut geschmeckt hat :)
      Lass es Dir schmecken und mich wissen, wenn Du irgendwelche Fragen hast, ich helfe gern beim Start ins glutenfreie Kochen und Backen!

      Liebe Grüße,
      Steffi

  11. Liebe Steffi, ich habe heute dein Früchtebrot gebacken und es schmeckt soooo lecker! :-) jetzt bin ich aber unsicher wie ich es für die nächsten Tage verpacke… Alt wird es nicht werden, aber eine Woche brauche ich bestimmt zum aufessen… :-D Wie lagerst Du es denn?

    Liebe Grüße, Jasmin

    1. Vielen Dank liebe Jasmin!
      Ich verpacke das Früchtebrot luftdicht, z.B. in einer Tupperdose oder einem Frischhaltebeutel. Und es wird mit der Zeit auch immer besser…aber darauf kann ich meist nicht warten, denn es ist auch bei mir immer ganz schnell weg ;-)
      Viele liebe Grüße und eine leckere Vorweihnachtszeit!
      Steffi

  12. .. Ein kleiner Nachtrag :-)
    Folgende Sorten hätte ich daheim..
    Dinkelmehl, Vollkornmehl, Reismehl, Buchweizenmehl, Haferflockenmehl, Kokosmehl, Mandelmehl..
    Ich bin mir immer unsicher ob man es 1:1 ersetzen kann da ja jedes Mehl anders reagiert…
    Grüße
    Tanja

    1. Liebe Tanja,
      es ist kein Problem, das Mehl zu ersetzen. Ich denke, Mandelmehl passt am besten zu dem Früchtebrot, da das ja eh schon drin ist, aber auch alle anderen passen. Die Menge musst Du auch nicht verändern, denn es macht ja mit 100g nicht viel aus. Buchweizenmehl könnte ich mir auch gut vorstellen, da das ja so schön malzig-kernig schmeckt :-)
      Viel Spaß beim Nachbacken und lass mal hören, wie es geworden ist!
      Ganz liebe Grüße,
      Steffi

  13. Hallo,

    Ich habe gerade dein Rezept entdeckt und würde es super gerne nachbacken. Leider habe ich kein Kastanienmehl zur Hand…
    Kann ich es auch durch ein anderes Mehl ersetzen? Falls ja, muss die Menge oder ähnliches angepasst werden?

    Liebe Grüße
    Tanja

  14. Hallo Steffi,
    das hört sich lecker an! Weichst du die Trockenfrüchte ganz ein, oder schneidest du sie vorher klein?
    Liebe Grüße
    franzi

    1. Liebe Franzi,
      ich schneide sie vorher klein, dann können sie sich richtig vollsaugen und es ist hinterher nicht so eine Sauerei, die glitschigen Dinger noch zu schneiden ;-)
      Viel Spaß beim Backen!
      Liebe Grüße,
      Steffi

  15. Ich habe heute das Früchtebrot gebacken und muss sagen, es schmeckt wirklich hervorragend. Das wird es jetzt sehr oft geben. Und das Beste: auch die Kinder mögen es

    1. Oooh wie schön, das freut mich ja sehr! Und wenn’s sogar den Kids schmeckt ist das ja wunderbar!
      Vielen Dank für das liebe Feedback und lasst es Euch schmecken.
      Liebe Grüße,
      Steffi

  16. Liebe Steffi,
    das Früchtebrot sieht sehr lecker aus – bis jetzt habe ich es immer (zwar selten, aber dennoch) im Biosupermarkt an der Bäckereitheke gekauft. Allerdings kann man sich da auch nicht ganz sicher sein, ob darin nicht zusätzliche Süßungsmittel enthalten sind.
    Ich glaube daher, dass ich Dein Brot mal ausprobieren werde! :-)
    Liebe Grüße,
    Dominique

    1. Liebe Dominique,
      das kann ich gut verstehen, dass Du auch bei gekauften Bioprodukten noch skeptisch bist. Es ist doch einfach immer am besten, leckersten und befriedigendsten, wenn man was selbst gemachtes isst. Und wenn’s dann auch noch klappt und schmeckt, ist man richtig stolz!
      Ich freu mich sehr, dass Dir mein Rezept gefällt und wenn Du’s nachbackst ;-)
      Liebe Grüße,
      Steffi

  17. Oh Früchtebrot das esse ich sehr gerne. Deine Variante werde ich bestimmt mal testen. Die eingeweichten Früchte inklusive dem worin sie eingeweicht wurden zugeben?

    Liebe Grüße
    Gwen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.