Quinoa-Sushi – die gesündere Variante mit Suchtfaktor!!

quinoa sushi - full of protein, vegan and glutenfree - www.healthyhappysteffi.com

++++ in English, please! ++++

Über die wunderbaren Eigenschaften von Quinoa habe ich ja bereits vor einiger Zeit berichtet und heute liefere ich das erste Rezept dazu, bei dem weißer Reis durch Quinoa ersetzt wird und damit einen 100% gesunden, wertvollen Snack zaubert! Und es schmeckt dazu auch noch unglaublich lecker! Quinoa-Sushi wird es auf jeden Fall ab sofort gaaanz oft bei mir geben!

Ihr werdet euch jetzt bestimmt fragen, ob Sushi an sich denn nicht sowieso schon gesund ist. Ja und nein. Der rohe Fisch und das Gemüse natürlich schon. Und auch die Algenblätter machen Sushi gesund. Aber der weiße, polierte Reis enthält einfach so gut wie gar keine Nährstoffe, Vitalstoffe, Ballaststoffe mehr (die waren ja alle in der Schale) und somit nur noch leere Kalorien bzw. Kohlenhydrate.

In den USA und England gibt es daher seit Jahren Sushi mit braunem Vollkornreis und immer öfter auch Quinoa-Sushi, in Deutschland habe ich das bisher aber leider noch nie gesehen.

Also machen wir uns das einfach selber, würde ich sagen!

quinoa sushi - full of protein - vegan and glutenfree - www.healthyhappysteffi.com

Das braucht Ihr für ca. 6 Rollen (aus denen Ihr jeweils ca. 6 Stücke bekommt):

  • Noriblätter (aus dem Asia-Shop)
  • 1 Tasse Quinoa
  • Apfelessig
  • Agavendicksaft
  • Gemüse, Fisch etc. zum Füllen
  • Avocado-Mayo (das Rezept findet Ihr hier)
  • Sushimatte
  • Sojasauce oder Tamari (zum Reindippen)
  • Wasabi (wenn Ihr wollt)
  • Fein geschnittenen, eingelegten Ingwer (gibt’s im Asialaden, meist aber nur in sehr großen Packungen)

Und so geht’s:

  1. Quinoa unter heißem Wasser abwaschen, damit die Bitterstoffe herausgewaschen werden und dann in der dreifachen Menge Wasser kochen (dauert ca. 10 Minuten), bis das gesamte Wasser verbraucht ist.
  2. Quinoa ca. 5 Minuten ruhen und abkühlen lassen und währenddessen das Gemüse, Fisch etc. in dünne Streifen schneiden.
  3. Nun jeweils immer 1 Tasse gekochtes Quinoa mit 1 EL Apfelessig und 1 TL Agavendicksaft mischen, das macht alles etwas klebriger, denn das muss es sein, damit alles gut zusammenhält.
  4. Jetzt habt Ihr alles, was Ihr braucht, um loszurollen.
  5. Noriblatt auf einer Sushimatte ablegen und 1/2 Tasse Quinoa auf ca. der Hälfte verteilen und festdrücken (bis zum Rand!) und anschließend mit Avocado-Mayo bestreichen und die Gemüsestreifen darauf platzieren. –> Wenn Ihr noch nie selbst Sushi gemacht habt, schaut Euch am besten das Video hier an (ab Minute 7:22 reicht völlig), das ist einfacher, als wenn ich jetzt hier alles umständlich beschreibe ;-)
  6. Fertige Rolle in ca. 5-6 Stücke schneiden. Das war’s.

Viel Spaß beim Rollen und genießen!

Eure Steffi

 

Das könnte Dich auch interessieren:

5 Kommentare

  1. Hej,
    das mit dem Quinoa kligt sehr lecker! Und schon wieder habe ich eine Frage:
    Und zwar kocht man üblicherweise den Sushireis ja mit Salz… Diese Zutat fehlt mir hier. Ist das Absicht, weil die Algen und der Aufstrich schon salzig genug sind, oder hast du evt. vergessen, das aufzulisten?
    Ich freue mich auf Antwort
    Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      Ich koche Quinoa immer ohne Salz und würze ihn nur mit Apfelessig und vielleicht etwas Kräutern. Beim Quinoa-Sushi reicht meiner Meinung nach auch der Apfelessig und der Agavendicksaft zum Würzen. Der Rest kommt tatsächlich durch die Füllung und die Noriblätter. Probier’s mal aus und berichte gern, wie es Dir geschmeckt hat :-)
      Ganz liebe Grüße,
      Steffi

  2. Oh mit Quinoa habe ich die Makis noch nie gemacht. Gute Idee! Als normale Beilage ist mir Quinoa zu…. luftig? Da liebe ich Hirse sehr viel mehr.
    Makis mache ich seit einigen Wochen immer für Montag in der Arbeit :) Mit Hirse ;)
    Liebe Grüße!

    1. Mit Hirse muss ich das auch mal ausprobieren, danke für den Tipp! Und Du machst Dir jede Woche Makis? Wow!
      Lustig, dass Du sagt, Quinoa sei Dir zu luftig. Aber ich verstehe glaube ich, was DU meinst ;-)

      Ganz liebe Grüße,
      Steffi

    2. Hallo Steffi,
      danke für deine Antwort!
      Im Grunde hast du recht, Sojasoße ist ja schon recht salzig, da muss man die Füllung nicht auch noch würzen!
      Schöne Grüße
      Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.