Health Facts Buchweizen

Buchweizen

Buchweizen zählt zu den Pseudogetreiden, denn es bildet zwar genauso wie Getreide Körner aus, ist aber ein Knöterichgewächs. Er schmeckt nussig und passt super für herzhafte Gerichte (Galettes, die herzhafte Crêpes-Variante werden z.B. mit Buchweizenmehl hergestellt).

Buchweizen ist, anders als es sein Name vermuten lässt, glutenfrei und daher für Allergiker und Zöliakie-Erkrankte interessant. Aber nicht nur das. Er enthält auch eine Menge an wichtigen Inhaltsstoffen:

  • reich an hochwertigem Eiweiß
  • enthält alle acht essentiellen Aminosäuren
  • enthält viele Mineralien und Spurenelemente wie Eisen, Magnesium, Kalium, Kalzium, Kupfer, Fluor und Kobalt
  • ist voll von Vitaminen (Vitamin B1, B2, B3, B4 und E)
  • enthält im Gegensatz zu Weizen keine Lektine, die das Blut verdicken
  • reguliert den Blutzuckerspiegel (u.a. durch den Stoff Chiro-Inositol) und ist daher für Diabetiker bestens geeignet
  • enthält Rutin, das Schäden an den Blutgefäßen reduziert und die Blutgefäßwände stärkt und somit den Blutdruck senkt und gut bei Krampfadern und Hämorrhoiden ist
  • enthält Lezithin, das den Cholesterinspiegel senkt und die Leber bei der Entgiftung des Körpers unterstützt

Man verwendet Buchweizen zum Backen (als Mehl) oder zum Kochen, z.B.  in Bratlingen oder Suppen, kann ihn aber auch keimen lassen, wodurch sich sein Vitalstoffgehalt noch weiter erhöht.

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.